Ausflüge der Grünau Senioren

2017

Auf ein paar San Miguel nach Alicante - 15.6.2017 - 18.6.2017

Robert Steindl und sein Organisationstalent ermöglichte den Senioren im heurigen Jahr einen einmaligen Ausflug in seine 2. Heimat Alicante. 

 

Am 15.06.2017 machten sich 17 Mann unserer AH-Abteilung  auf, um mit dem Flugzeug von Salzburg aus, via Frankfurt, nach Spanien an die Costa Blanca zu gelangen. Am Flughafen Alicante angekommen, wurden drei von Robert bereits reservierte Boliden ausgefasst, um danach zirka 50 km entlang der spanischen Mittelmeerküste im Konvoi (Leader natürlich der halbe Spanier Robert und dahinter, immer am Limit fahrend, die drei Neulinge LOTT, GALLER u HEIGL) in das direkt an der Küste gelegene Urlaubsparadies CAMPOAMOR zu gelangen. Nach dem Checkin in unserem Hotel http://www.hotelmontepiedra.com/de/ plagte uns aufgrund der großen Hitze naturgemäß der Durst und wir hielten am nahegelegenen Strand Ausschau nach Versorgungsständen. Nicht lange suchen müssend, wurde eine Strandbar in Beschlag genommen um dort einige Male den Gastgeber hoch leben zu lassen. Ausklingen ließen wir den ersten Tag, nach feinem Essen in einem von Robert ausgewählten Restaurant, in der Fortgehmeile CAMPOAMORs.

 

Am zweiten Tag starteten wir bereits frühmorgens die Boliden um in die 50 km südlich  von CAMPOAMOR gelegene Hafenstadt CARTAGENA - https://de.wikipedia.org/wiki/Cartagena_(Spanien) zu gelangen. Nach der Besichtigung der sehenswerten Stadt ging es zu einem wunderschönen nahegelegenen Strand, welcher hauptsächlich von Einheimischen genützt wird und nicht von Touristenströmen überlaufen ist. Nach einem erfrischenden Bad machten wir uns wieder auf in Richtung unseres Hotels in CAMPOAMOR. In der Unterkunft angekommen, konnten wir es uns nicht verkneifen den Betreibern der am Vortag besuchten Strandbar wieder einen Besuch abzustatten. Nachdem wir unsere Sangeskünste (Gastgeber soll leben) nochmals steigerten, wurden wir Zeuge eines ganz seltenen Naturspektakels. Zwei sogenannte San-Miguel Robben hatten sich an Land verirrt und kamen der Strandbar ganz nahe. Was die Robben dazu brachte so ein Verhalten an den Tag zu legen, konnte nicht restlos geklärt werden.  Dehydration lag offenkundig nicht vor - vermutet wurde, dass sie nach paarungswilligen Weibchen Ausschau hielten, das Verhalten jedoch diesem Vorhaben abträglich war. 

Am Abend verköstigten wir uns in einem traditionell einheimischen Restaurant, worin die zahlreichen Plätze von Robert schon Tage vorher reserviert werden mussten. Norli stahl dem dort aufspielenden Einzelunterhalter mit einigen von ihm zum Besten gegebenen Elvis-Hits eindeutig die Show und bekam von allen anwesenden Gästen einen gebührenden Applaus. Im anschließenden Ausflug ins Nachtleben wurde die Gruppe, aufgrund von Abstimmungsproblemen unter den Taxifahrern, auseinandergerissen. Schlussendlich gipfelten diese Missverständnisse darin, dass sogar unser Präsident kurzfristig in einem der von uns angemieteten Autos nächtigen musste. Dieser nahm es in seiner bewährten Art und Weise jedoch mit Humor und schlussendlich landete er wieder in seiner angestammten Unterkunft im Haus vom Robert.

 

Am dritten Tag ging es vormittags mit den Autos ins Landesinnere und Robert zeigte uns dort, nachdem wir einen kurzen Halt bei seinem Haus machten, einige sehenswerte Ausflugspunkte, welche von Touristen im Normalfall nicht bevölkert werden. Dabei wurde die Truppe in einem super Restaurant Zeuge einer spanischen Hochzeit, wobei wir natürlich der Braut gebührenden Applaus zukommen ließen. Außerdem besichtigten wir eine überdimensionierte Golfanlage, in welcher sich ein Trainingscenter mit mehreren Fußballplätzen befand. Nach der Platzbesichtigung hatten sogar unsere rekonvaleszenten Mitglieder wieder Lust aufs Kicken bekommen, da die Rasenflächen Wimbledonniveau hatten. Dort wäre eigentlich eine Trainingseinheit geplant gewesen, als jedoch Robert dort vor Tagen anfragte, wurde ihm vom Management die Frage gestellt um welche Profitruppe es sich handeln würde. Aus unerklärlichen Gründen verstummte Robson danach und es wurde halt doch nichts mit einer Einheit auf diesem mehr als tollem Geläuf.

Den Nachmittag verbrachten wir dann wieder an unserer schon bewährten Strandbar. Nach dem Abendessen in einem direkt am Meer gelegenen Restaurant  ging es zum Abschluss nochmals auf die Fortgehmeile CAMPOAMORs. Dort wurde den zahlreich anwesenden Gästen unsere Sangeskunst (Der Gastgeber soll leben) nochmals vor die Augen / Ohren geführt. AIGNER Robson schaffte es, dass alle umliegenden Gäste der Lokale mit uns den Gastgeber anstimmten. Dies war mehr als verwunderlich, da die meist englischsprachigen Personen natürlich den Sinn des Ganzen nicht verstanden. Aber offensichtlich gefiel den Umliegenden der Enthusiasmus und die Hingabe mit welchem wir vorher schon einige Male die Hymne angestimmt hatten.

 

Am vierten Tag ging es zurück nach Alicante und nach einem Stadtrundgang flogen wir vom dortigen Flughafen wieder via Frankfurt zurück in die Heimat.

 

Besten Dank nochmals an STEINDL Robert, welcher durch sein Engagement erst diesen herrlichen AH-Ausflug ermöglichte.

 

Teilnehmerliste:

 

 

Nr.

Vorname

Nachname

1

Wolfgang

Lott

2

Robert

Steindl

3

Franz

Mair

4

offen

 

5

Peter

Kratochwill

6

Franz

Reisenzein

7

Robert

Aigner

8

Richard

Grasmann

9

Hanspeter

Galler

10

Roland

Eckel

11

Oliver

Hillinger

12

Robert

Seidl

13

Gerhard

Seidl

14

Norbert

Phillipitsch

15

Franz

Harringer

16

Helmut

Eibl

17

Egon

Heigl

18

Dieter

Radwanovsky

 

Egon

 

 

Bilder:

Animation zum Ausflug... leider etwas unscharf mit der Gratisversion ;-)

2016

Auf ein paar Kölsch nach Köln – Vereinsausflug am 22.4.2016

Gut gelaunt und hoch motiviert starteten 26 Mitglieder der SV Wals Grünau Senioren ihren Ausflug nach Köln. Bevor die Biergläser auf 0,2 Liter schrumpften und das Bier nicht mehr Bier sondern Kölsch hieß, wurden vorsorglich bereits am Flughafen noch ein paar „echte“ Bierchen konsumiert.

 

Im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten für diesen Ausflug wurde vom stellvertretenden Obmann ein Partyschiff entdeckt, das nur einen kleinen Haken aufwies. Es startete bereits um 20:00 Uhr. Die Mannschaft traf allerdings erst nach 19:00 Uhr in Köln ein. Durch eine extrem straffe Reiseplanung und die Vorgabe, nur mit Handgepäck zu verreisen, schafften es schließlich einige, den Schiffsdampfer noch zu erreichen. Ausgerechnet unser Luftfahrtexperte verwechselte Handgepäck mit Aufgabegepäck, sodass es zu leichten Verzögerungen bei der Anreise ins Hotel kam. 

 

Das Partyschiff wurde seinem Namen mehr als gerecht, ca. 500 Feierwütige taten, was sich auf einem Partyschiff gehört: Tanzen und trinken. Nach einigen Kölsch endete der Freitag friedlich und es gab seitens der Reiseleitung keinerlei Verluste zu beklagen.

 

Am Samstag war der Besuch des Bundesligaspiels Köln vs. Darmstadt das Highlight des Tages. 49.974 Zuschauer plus 26 Oldies aus Österreich wurden Zeugen eines packenden Spiels mit vielen Toren. Der Nachmittag ging fließend in den Abend über und der Kölsch Umsatz in einigen Bars stieg wieder stark an. Da viele jedoch jetzt bereits seit über 12 Stunden auf den Beinen waren, die Anzahl der Kölsch ins Unermessliche stieg, löste sich die Truppe Schritt für Schritt im Laufe des Abends auf.

 

Am Sonntag zeigte uns Sigi Singer noch einmal, was es heißt, eine Stimmungskanone zu sein. Am Flughafen ergriff er die Gitarre und stimmte am Gate die Kölner Hymne an. (Video)

 

 

Fazit: Köln ist immer wieder eine Reise wert und wie es unser Mitglied aus Manchester formulieren würde: wir sind eine Weltklasse Truppe!

Flughafen Ständchen von Sigi Singer

FC Köln - Hymne beim Heimspiel am 23.4.2016

2015

Ausflug nach Malle / Cala Ratjada vom 02.09. bis 06.09.2015

 

Am 02.09.2015 ging es vom Flughafen Salzburg mit der Air Berlin nach Palma um dann mit einem Shuttledienst nach Cala Ratjada weiterzureisen. In weiterer Folge checkten wir im Hotel Clumba ein.

Da wir die nötigen Orts- bzw. Lokalkenntnisse bereits durch frühere Aufenthalte hatten, konnten wir vom ersten Tag an die nötigen Trainingseinheiten durchziehen. Von der sportlichen Leitung angeführt, waren alle 16 Mann, wie gewohnt, äußerst ambitioniert bei der Sache.

Um den sportlichen Wert unseres Auftretens zu überprüfen ging es am dritten Tag vormittags ab zum, von unserem Präsidenten organisierten, Kunstrasenplatz um die Form jedes Einzelnen zu überprüfen. Beim abschließenden Match musste leider festgestellt werden, dass einige die starke Trainingsbelastungen nicht verkrafteten. Die Truppe rund um den sportlichen Leiter, welche eigentlich als Favorit ins Spiel ging, handelte sich eine derbe 0:6 Schlappe ein. Die Gründe dafür wurden bei den zahlreichen Nachbesprechungen bis ins Detail erörtert um bei den nächsten Trainingslagern nicht nochmals den selben Fehler zu machen. Die Auswirkungen dieses Ergebnisses sind in der Bildergalerie ersichtlich !

Da es am Matchtag im Süden der Insel sintflutartig regnete, musste, aufgrund einer Behinderung im Flugverkehr, die Achterguppe, welche bereits am Samstag Früh die Rückreise antrat, den sonnigen Samstag im Flughafengebäude von Palma verbringen und konnte sich nicht von den Strapazen auf Son Moll erholen. Das gute Gefühl der sportlichen Leitung erst am Sonntag abzureisen hatte nicht getäuscht, da der Rest der Truppe (8 Mann) noch eine erholsame Zeit bis Sonntag Abend verbringen konnte.

 

Egon

2014

Ausflug nach Düsseldorf vom 25.04. bis 28.04.2014

 

Wie so oft im Leben, mussten wir auch in Düsseldorf einen Richtungsentscheid treffen. Da sich das kulturelle Interesse dieses Mal (Betonung liegt auf "dieses Mal") in Grenzen hielt, bogen wir in der Innenstadt von Düsseldorf doch einige Male in die, als Partymeile bekannte, "Bolkerstraße" ab. Aber der Reihe nach...

 

Am Freitag nachmittags hoben wir mit der AIR-BERLIN vom Salzburg-Airport in Richtung Düsseldorf ab. Vom dortigen Flughafen fuhren wir mit den Öffis direkt in das Zentrum der fast 600.000 Einwohner zählenden Hauptstadt des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Vom Haupbahnhof konnten wir locker zu Fuß unser Hotel erreichen um fast im Rekordtempo einzuchecken. Nach einer Stärkung an der Theke beim Beisl um die Ecke ging es schon ab in Richtung Zentrum um an der sog. Altbierführung teilzunehmen. Fr. KAISER gab sich redlich Mühe um uns jede Sehenswürdigkeit, in der überraschend interessanten Altstadt, näher zu bringen. Nach dem Essen in einer Altstadtbrauerei kredenzte sie uns auf offener Straße einen Speziallikör namens Killepitsch, was für uns natürlich die Bedeutung hatte, dass wir unseren Standardsong bei solchen Anlässen (Die Gastgeberin soll ... eh klar) zum Besten gaben. Etwas erstaunt über unsere Bräuche führte sie uns weiter zum ersehnten Highlight des Abends, in die schon oben erwähnte Bolkerstraße. Vom Oberbayern, über Ballermann 6 und der Villa Wahnsinn (um nur drei Namen zu nennen) ging es individuell bis in die späte Nacht hinein.

 

Am nächsten Tag waren alle pünktlichst beim Frühstück anwesend und wir teilten uns in zwei Gruppen auf. Eine Gruppe fuhr nach Köln und die zweite blieb in Düsseldorf um dort mit HOP ON HOP OFF - Bussen eine Stadtrundfahrt zu machen. Bei einem Zwischenstopp am Rheinturm begaben wir uns in luftige Höhen um in zirka 220 Metern Höhe ein paar Biere zu trinken. RATHGEB Fritz war von der Aussicht so begeistert, dass er anlässlich seines nicht allzu lange zurückliegenden Geburtstages eine Runde spendierte. Was natürlich bei solchen Anlässen wieder bedeutete ... Der Gastgeber soll ... -  die übrigen Gäste am Turm waren beistert und zollten uns umgehend ehrlich gemeinten Applaus. Zweiter Zwischenstopp wurde am Rheinufer gemacht um an einer Rheinrundfahrt teilzunehmen. Auf der zirka eine Stunde andauernden Rundfahrt gab es allerlei Sehenswürdigkeiten zu sehen, welche uns von den einheimischen Teilnehmern allesamt näher gebracht wurden.

Nach Beendigung der HOP ON HOP OFF - Tour stärkten wir uns in einem Gastgarten mit landesüblichen Spezialitäten. Danach standen wir wieder an der schon besagten Abzweigung - und unverhofft bogen wir wieder in die Bolkerstraße ab. Dort trafen wir dann wieder auf die Köln-Gruppe und gaben uns gemeinsam Samstagnachts auf der Bolker !

 

Am dritten Tag (wieder alle pünktlich beim Frühstück) ging es mit den Öffis über den Hauptbahnhof Düsseldorf nach Gelsenkirchen. Nach einem kurzen Aufenthalt im, wie ausgestorbenen, Zentrum der Knappenstadt ging es mit der Straßenbahn weiter zur VELTINS Arena. Leider musste SCHALKE gegen Gladbach eine 0:1 Niederlage einstecken, jedoch stimmungstechnisch ließ die Veranstaltung keine Wünsche offen. Nach dem Match ging es mit den Öffis wieder zurück nach Düsseldorf, wo wir uns noch ein wenig verköstigten und danach noch davon überzeugten, dass in der Bolkerstraße auch am Sonntag ein bißchen was (ungefähr so viel wie am Samstag bei uns daheim) los ist.

 

Am Montag vormittags ging es mit einem Taxikonvoi zum Flughafen Düsseldorf um wiederum mit der AIR BERLIN nach Salzburg zurück zu fliegen.

 

Besten Dank an die Organisatoren GRASMANN Richard (Unterkunft und Flug) sowie unserem Präsidenten (Rahmenprogramm) - es war wiederum ein mehr als gelungener Ausflug !

 


Egon

 

2013

Anfahrt zum Match nach ERLAA
Anfahrt zum Match nach ERLAA

Ausflug nach Wien von 21. bis 23.06.2013

 

Organisatorisch war alles wiederum perfekt geplant und auch in die Tat umgesetzt. Sogar bei der Reservierungszeit am Samstag im Schweizerhaus, hat  unser Obmann, entgegen den ersten Einschätzungen, von 13 bis 23 Uhr optimal getimet, wobei sogar dem dem einen oder anderen Promi, geschweige der Bedienung, auffiel, dass wir konditionell super drauf sind.

 

Ansonsten lief es sportlich weniger erfolgreich, obwohl ein jeder das Letzte aus sich heraus holte. Der Gegner war an diesem Tag einfach stärker und wir kassierten eine 4:2 - Niederlage gegen die AH-ERLAA.

 

Kader:

 

Harringer, Heigl, Grasmann, Pajic, Stimmler, Hauptmann, Aigner, Korica, Eibl Herbert, Eibl Heli, Hillinger und Galler

 

Torschützen:

 

Korica (Freistoß), Grasmann (Elfer)

 

Bericht:

 

Bei tropischen Temperaturen war das Tempo über die gesamte Spielzeit, verständlicher Weise, dementsprechend niedrig. Daher hatte der Gegner durch die individuelle Klasse einzelner Kicker ein gewisses Übergewicht im Spiel und schoss die für den Sieg erforderlichen Tore durch Einzelaktionen.

 

Nach dem Match wurde von den überaus gastfreundlichen Erlaaern Spanferkel kredenzt, welches überaus delikat schmeckte.

 

Resümee:

 

Leider ging uns aus dem Spiel heraus nicht all zu viel auf und so mussten zwei Standards her um überhaupt zu Torerfolgen zu kommen.

 

Als MAN OF THE MATCH, aus unserer Sicht, kann man sicherlich STIMMLER Hans bezeichnen, denn dem war es als einzigem vorbehalten zumindest einen Zweikampf gegen den stärksten Gegenspieler zu gewinnen. Da er gemeinsam mit seinem Alterkollegen RATHGEB Fritz am nächsten Tag auch im Schweizerhaus eine passable Figur abgab, geht das Gerücht  um, dass die Beiden in die Ü60-Auswahl des ÖFB einberufen werden. Vielleicht qualifizieren sie sich für Brasilien und von uns müsste eine Fanabordnung mitreisen - wäre sicher interessant ?!?

 

 

Nach der Heimreise mit der Westbahn fuhr noch eine kleine, aber feine, Abordnung zu EIBL Herbert, welcher noch freundlicher Weise ein paar Weißbier auftischte. Dabei wurden auch noch ausführlichst die Szenarien, welche nach dem 06.09.2013 (D gg Ö in München) auftreten könnten, besprochen !

 

 

Besten Dank an alle an der Organisation beteiligten AH-Mitglieder und natürlich an alle Mitreisenden - es war wieder ein perfekter Ausflug !

 

Egon

 

 

2011

Torschütze für die Ewigkeit
Torschütze für die Ewigkeit

Ausflug nach London von 20. bis 24.05.2011

 

Da wir gleich beim Einchecken am Salzburg Airport unseren Standardgoalie zurück lassen mussten, wurde es ab diesem Zeitpunkt schon knapp eine brauchbare Elf zum Spiel nach England zu transferieren. Der Transfer vom Airport Gatwick per Taxibus nach Frimley verlief problemlos. Nach zirka fünfzig Kilometern Anfahrt, welche uns am Schluss durch die Wohngegenden der Londoner "Upper Class" führte, langten wir an der Heimstätte der "Fleet Spurs Vets" ein. Da mit unserem Libero auch noch die nächste Stammkraft aufgrund eines geschwollenen Knöchels w.o. geben musste, wurde es mit den einsatzfähigen Spielern schon etwas knapp. Aber von solchen Kleinigkeiten ließen wir uns nicht beeindrucken und traten mit der noch verbleibenden Truppe gegen einen überaus motivierten AH-Gegner aus dem Mutterland des Fußballes wie folgt an "Jost, Zehentner, Heigl, Seidl Robert, Eckel, Phillipitsch, Aigner, Helminger, Schneglberger, Harrer, Seidl Gerhard".

Da die erste Halbzeit nicht so verlief wie wir uns das eigentlich nach unserer guten Vorbereitung vorstellten, kamen wir in der zweiten Halbzeit etwas besser in die Gänge. Knapp nach Wiederbeginn des zweiten Durchganges traf unser Ausnahmestürmer HARRER Karl zum vielumjubelten 1:0 Führungstreffer für die zweite Halbzeit (die erste erwähnen wir in diesem Bericht nicht mehr !). Durch diese Traumaktion bekamen die Engänder etwas mehr Respekt und beinahe wäre uns auch noch der zweite Treffer geglückt. Da wir zwei Topchancen nicht verwerten konnten, kam es wie es kommen musste. Wir kassierten durch einen gefühlvollen Heber über unseren Goalie ins lange Kreuzeck noch den Ausgleich im zweiten Spielabschnitt. Mit dieser respektablen Leistung in der zweiten Halbzeit konnten wir uns noch halbwegs ordentlich aus der Affäre ziehen.

Die englischen Fußballkollegen zeigten sich als überaus kontaktfreudig und kredenzten uns in ihrer Kantine einige Biere und Snacks landestypischer Art.

Dabei konnte unser Obmann ihnen das Versprechen abringen nächstes Jahr zu unserem Kleinfeldturnier zu kommen (da gibt es dann die Revanche für die erste Halbzeit).

Um 22:30 Uhr ging es dann wieder mit dem Taxibus weiter in das Hotel St. Giles im Herzen der Weltstadt London. Nach dem Einchecken hatten wir noch ausreichend Zeit die nähere Umgebung zu Fuß auszukundschaften wo sich die Sehenswürdigkeiten für den Ausflug am nächsten Tag befinden könnten.

Da wir ausgiebig auskundschafteten, konnten wir uns am nächsten Morgen gleich Richtung Stadtteil Chelsea absetzen um den dortigen "FC Chelsea" näher kennen zu lernen. Bei der dortigen Stadionführung sahen wir wie dieses Millionenunternehmen so richtig schön vermarktet wird. Nachdem wir uns bei dem in der Nähe des Stadions liegenden Restaurant "The Butcher" verköstigt hatten (empfehlenswert), ging es via Doppeldecker-Linienbus von Chelsea aus retour in die Innenstadt um auf der "Blue Line" die Stadtrundfahrt mit seinen Sehenswürdigkeiten zu starten. All diese aufzuzählen wäre hier gar nicht möglich, kann jedoch zum Teil in der Bildergalerie zum Ausflug nachvollzogen werden. Da die Rundfahrt bis in die frühe Nacht andauerte und wir den ganzen Tag unterwegs waren, fielen wir nach ein paar "Guiness" richtiggehend in die Betten. Am Sonntag vormittags ging es schon wieder weiter zur Themsefahrt, wobei wir uns danach einigten, dass wir uns doch ein "Premier-League" Match ansehen sollten. Also fuhren wir am Nachmittag mit den Öffis (Underground und Bus) nach London / "East End" in den "Upton Park" um uns das Match West Ham United (http://de.wikipedia.org/wiki/West_Ham_United) gegen Sunderland anzusehen. Obwohl West Ham United schon als Absteiger feststand konnten wir feststellen, dass der englische Fan offensichtlich auch in schwierigen Zeiten zu seinem Team steht. Das Stadion war mit zirka 30.000 Supportern sicherlich zu 85 Prozent gefüllt und der Stimmung tat auch die 0:3 Heimniederlage keinen Abbruch. Nach dem Match ging es vorerst zu Fuß durch das von Minderheiten dominierte restliche West Ham um uns nach einem kurzen Pubbesuch wieder aus diesem doch etwas verrucht wirkenden Stadtteil mittels Bus und anschließender Undergroundfahrt zu verabschieden.

Da am Sonntag die Pubs in London bereits um 23.00 Uhr schließen, mussten wir wohl oder übel wieder mit unserer Hotelbar vorlieb nehmen um uns dort noch das eine oder andere Bierchen zu kaufen und unsere Englischkenntnisse weiter aufzufrischen.

Am letzten Tag ging es um 10.00 Uhr mit zwei Taxis vom Hotel zum Airport Heathrow. Von diesem Riesenflughafen weiter nach München um vom dortigen Flughafen mit der S-Bahn zum Ostbahnhof der bayerischen Landeshauptstadt zu gelangen. Als Abschluss fuhren wir dann mit dem Zug wieder zurück nach Salzburg.

 

Resümee:

 

Ein mehr als gelungener Ausflug, bei welchem sicherlich für jeden einiges Passendes dabei war.

 

Unser aller Dank gilt natürlich unserem Obmann MAIR Franz der diesen wunderbaren Ausflug zum Großteil organisierte und auch ansonsten immer an vorderster Front mit dabei war.

 

Egon

2010

Mallorca 2010

Unsere Hotelanlage - Klick zum Vergrößern
Unsere Hotelanlage - Klick zum Vergrößern

Trainingslager Mallorca 2010 - Bilderserie 1 | Bilderserie 2

Angeführt von unserem Obmann MAIR Franz flogen am 01.09.2010, um 11.50 Uhr, 19 Mann unserer Seniorenabteilung vom Salzburg-Airport ab, um sich auf der Ferieninsel Mallorca den fußballerischen Feinschliff für die anstrengende Herbstsaison zu holen. In dem malerischen Küstendorf Cala Ratjada fanden wir, fernab des Trubels eines Ballermannes, wiederum ideale Bedingungen vor, um in aller Ruhe diesem Vorhaben nachkommen zu können. Gleich am ersten Tag wurde der Kontakt zum örtlichen Fußballverein hergestellt, um die Weichen für das vorprogrammierte Training zu stellen. Nach zähen Verhandlungen konnte gleich für den Vormittag unseres ersten vollen Aufenthaltstages eine Trainigseinheit terminisiert werden. Erfreulicherweise trafen alle einsatzfähigen Spieler zeitgerecht zu diesem ersten Fixpunkt ein um ein zwar einseitiges, aber doch flottes, Match auf perfekten Kunstrasen zu bestreiten. Bei der Rückkehr zu unserem wunderschönen Hotel -http://www.serranohotels.com/index_es_01.htm - quartierte sich gerade die Traditionsmannschaft von Schalke 04 - http://www.schalke04.de/teams/traditionsmannschaft.html -, welche am 04.09.2010 ein Match gegen eine AH-Mallorcaauswahl bestritt, ein. Da diese Truppe ungefähr die selben Freizeitaktivitäten setzten wie wir, kam es naturgemäß zu einigen Kontakten und wir schlugen ihnen eine Aufwärmpartie am Tag vor ihrem Hauptmatch vor. Wir mussten aber so einen starken Eindruck auf sie gemacht haben, dass sie zwar dankend, aber doch bestimmt unserem Vorschlag nicht nachkamen.

Da ein Teil von uns ihrem Spiel gegen die Auswahl beiwohnten, kann man, nach dem was wir dabei sahen,  gestrost sagen, dass wir gegen diese Truppe mit einem "10er Tragerl" noch gut weggekommen wären. Es wäre für einen jeden von uns zwar ein tolles Erlebnis gewesen, aber für unser Selbstvertrauen nicht allzu förderlich. Unser Obmann hat von ihrem immer noch aktiven Organisator (der 39-fache Nationalspieler Deutschlands Matthias HERGET) jedoch die Telefonnummer bekommen und falls wir mal einige tausend Euro zu viel auf der hohen Kante haben, dann kommen sie für ein Match in die Grünau.

So mussten wir doch noch selbst für das eine oder andere Highlight bei unserem weiteren Trainingsaufenthalt sorgen. Aufgrund der perfekten Zusammenstellung unseres Kaders fiel uns dies jedoch nicht allzu schwer und mit dem verstärkten Ausdauertraining hoffen wir die Basis für eine erfolgreiche Saison gelegt zu haben.

 

Unser aller Dank gilt wiederum unserem Obmann MAIR Franz, der, wie schon in den Jahren zuvor, für den perfekten Ablauf verantwortlich zeigte und die tolle Unterkunft aussuchte. Die Truppe gab natürlich auch wieder alles, wobei man getrost sagen kann, dass der eine oder andere im Ausdauerbereich sogar an seine Leistungsgrenze ging ! Wenn wir diese Leistungsbereitschaft aus dem Trainingslager auch bei den Spielen umsetzen können, dann braucht uns um die sportliche Zukunft auf keinen Fall bange sein !!

 

Egon

Mallorca 2009

Trainingslager Mallorca 2009

Am Mittwoch den 09.09.2009, frühmorgens, starteten 15 Mann unserer Ü-30 Abteilung, vom Flughafen Salzburg aus, in Richtung der Urlaubsinsel Mallorca. Nach der Ankunft in Palma ging es mit einem gecharterten Bus auf einer zirka einstündigen Anfahrt weiter nach Cala Ratjada, wo wir im Hotel

http://www.hotel-cala-lliteras.de/ Unterkunft nahmen. Gleich nach dem Einchecken konnte die sportliche Leitung ideale Trainingsbedingungen ausmachen und ein direkt am Hotel liegender Tennishartplatz wurde kurzerhand als Trainingsstätte für unsere sportlichen Ambitionen adaptiert. Auch Teile der Belegschaft des Hotels und einige andere Hotelgäste wurden gleich in unsere erste Trainingseinheit miteinbezogen. Durch diese Symbiose konnte der, durch die ungewohnte Hitze hervorgerufene, Durst unserer gesamten Abteilung einigermaßen in Grenzen gehalten werden und der Spaß kam dabei auch nicht zu kurz. Durch die lange Anreise, Einchecken, harte Trainingsbedingungen und ungewohnte Hitze etwas geschlaucht, fanden sich die meisten Mitreisenden schon ungewohnt früh in ihren Zimmern wieder, um sich für den nächsten Tag wieder fit zu bekommen.

 

An den beiden darauf folgenden Tagen wurde nach den Trainingseinheiten zusätzlich jeweils ein zirka fünf Kilometer langer Strandlauf eingelegt. Die Versorgung an diversen Strandhütten funktionierte auch tadellos, sodass unser Wasserhaushalt eigentlich nie aus den Fugen geraten konnte.

 

Am Samstag gingen wir es sportlich etwas gemütlicher an, um den Geburtstag unseres Mitgliedes AIGNER Robert auf einem Partyboot gebührlich feiern zu können. Nach Bezahlung eines Pauschalbetrages konnte man auf dem Boot eine genüssliche Paella und so viel alkoholfreie Getränke konsumieren wie man wollte. Da wir als Selbstversorger auch eine Flasche Sekt auf das Boot mitnahmen, konnten wir auf den Jubilar auch einmal gehörig anstoßen und ihn hochleben lassen.

 

Wie üblich verlief der letzte Tag dann etwas ruhiger und wir ließen nochmals die Geschehnisse der letzten Tage Revue passieren. Stolz können wir auf die Einsatzbereitschaft aller Mitreisender in wirklich allen Belangen sein. Man kann getrost sagen, dass ein jeder, im Rahmen seiner Möglichkeiten, das Beste gab.

 

 

Besonderer Lob gebührt natürlich dem Organisator dieser Reise. Unser Obmann MAIR Franz hat wieder einmal ALLES richtig gemacht und erst durch seinen Erfahrungsschatz und Weitblick konnte so ein tolles Trainingslager ermöglicht werden. Wir hoffen alle, dass er uns noch lange als Obmann erhalten bleibt und noch viele Reisen organisieren wird.

 

Ein paar Bilder vom Trainingslager findest du hier...

 

Egon

 

 

Dortmund 2004

Gruppenbild mit Christoph Metzelder
Gruppenbild mit Christoph Metzelder

Hamburg 2006