Spielberichte und News aus dem Verein - Januar bis Juni 2009

19.06.2009 - Kuchl gegen Grünau

Ergebnis: 7:2 für Grünau

 

Aufstellung: Fürst, Grasmann, Eckel (2HZ), Dalibor (2HZ)  Aigner, Korica, Thanner, Kratochvil, Hauptmann, Steindl, Eibl Heli, Eibl Herbert, Zehentner (2HZ ); Martinek

 

Spielbericht:

 

Naja, sonderlich einladend war das Wetter an diesen Freitag  Abend  nicht gerade. Nicht mal unsere Frauen glaubten uns, dass wir an diesem Tag ein Fußballspiel bestreiten. Aber egal, da mussten wir durch und so liefen wir in Kuchl, diesmal  mit drei Ersatzspielern ein. In der ersten Hälfte war die Bespielbarkeit des Rasens noch halbwegs in Ordnung und wir konnten unser gezieltes Offensivspiel aufziehen.Trotzdem taten sich alle Akteure sichtlich schwer den Ball unter Kontrolle zu bringen.Nach einer gelungenen Aktion und einen Stanglpass durch Thanner, verwertete Korica Zeljko sicher zum 1:0. 2:0 durch Heli Hauptmann, der mit seiner Wahnsinnsgranate, die maximal 6 Km/h hatte, den Tormann überraschte. Nach dem Anschlusstreffer markierte wiederum Zeljko mit einem schönen Lupfer den Pausenstand von 3.1. Hilflos mussten wir in der zweiten Halbzeit zusehen, wie wir gegen die Strömung spielten. Der Platz war schon so nass, das es einige male passierte, dass unsere Stürmer schneller als der Ball waren. Es war zum Verzweifeln.

 

Wir schossen dann trotzdem noch 4 Tore, durch Eibl Heli, Korica Zeljko  (Flugkopfball) und 2 Treffer von  Manfred Thanner.

 

Fazit: Wir hätten sicher das ein oder andere Tor mehr schießen können, aber diesmal wäre es sicher einfacher gewesen, wir hätten mit einen Wasserball gespielt. Kuchl war ein sehr fairer Gegner, die wir zu einer Revanche einladen sollten.  Spieler des Abends war sicherlich Eibl Heli, der immer  brandgefährlich war und als grandioser „Assistkönig“  glänzte.

Bleibt nur noch eine Frage offen?  War der Stuntman reife  Abflug  von Ritchie Grasmann  in die Wasserpfütze ein Foul, oder wollte er sich nur vorm Duschen drücken. Das bleibt sein Geheimnis.

 

Manfred

05. Juni 2009 - Saalfelden gegen Grünau

Ergebnis: 6:0 (1:0) für Saalfelden

 

Aufstellung: Harringer, Heigl, Grasmann, Eckel, Dalibor, Aigner, Rathgeb, Korica, Bauer, Thanner ... nach einer Viertelstunde komplettierte Kratochvil die Elf !

 

Spielbericht:

 

Der Abend hatte schon aufregend begonnen: Mit der Entscheidung, lediglich zehn Garnituren Dressen mitzunehmen, lagen Robert und Roli gar nicht so falsch, da wir froh sein mussten im Laufe des Spieles überhaupt elf Mann auf den Rasen zu bekommen. Hätte sich nicht unser alter Recke RATHGEB Fritz (mittlerweile schon 57 Jahre alt) überreden lassen, wenigstens noch einmal aufzulaufen und hätte KRATOCHVIL Peter bei der Anreise aus Innsbruck nicht den Turbo eingeschalten, um eine Viertelstunde nach Spielbeginn auflaufen zu können, hätten wir die Partie absagen müssen !

Dass die Saalfeldener eine starke Mannschaft haben, das wusste man; auch, dass wir durch das Fehlen einiger Stammkräfte geschwächt sein würden. Was man nicht wusste: Dass wir es tatsächlich zulassen würden, 40 Minuten lang auszusehen wie eine Ansammlung von Jugendspielern, die gegen Erwachsene antreten. Man wurde das Gefühl nicht los, dass uns das alles einfach viel zu schnell ging.

 

Als ein Unbeteiligter nach der Partie von einem unserer Spieler wissen wollte, warum denn die Laufbereitschaft in der zweiten Halbzeit gefehlt habe, antwortete dieser resignierend: "Das ist das Dümmste, was ich je gehört habe. Hast du selber mal auf einem Fußballplatz gestanden? Die haben so schnell gespielt, wir sind in der zweiten Halbzeit gar nicht in die Zweikämpfe gekommen. Hast du einen Zweikampf gesehen? Ich keinen! Jetzt weiß ich wie sich die Bayern in der ersten Halbzeit in Barcelona, beim 0:4, gefühlt haben müssen !"

 

Resümee:

Es ist schon etwas mühsam mit so einer dünnen Spielerdecke die Matches zu bestreiten. Gegen Saalfelden bekamen wir die Rechnung brutalst präsentiert.

Anfangen mussten wir zu zehnt, dann hat sich BAUER Heli in der ersten Halbzeit eine Zerrung zugezogen und kämpfte sich mit der Verletzung bis zum Ende durch. ECKEL Roli konnte nach einem Zweikampf in der ersten Halbzeit sein Knie nicht mehr richtig belasten und KORICA Zjelko verdrehte sich in der zweiten Halbzeit das Sprunggelenk und konnte nach dem Match fast nicht mehr gehen. Außerdem war der Gegner natürlich für AH-Verhältnisse äußerst lauf- und kampfstark. In der ersten HZ konnten wir die Partie noch einigermaßen offen halten und hatten sogar zwei Torchancen auf die Führung, jedoch im zweiten Durchgang spielten sie uns an die Wand und wir hatten es nur unserem Goalie HARRINGER Franz zu verdanken, dass es nicht zweistellig wurde. Im Herbst kommt es zur Revanche ... mit hoffentlich größerem Kader !

 

 

Dressman
Dressman

Wenigstens wussten wir modisch zu überzeugen. Originaloberteil, Hose aus der Jugendabteilung und Goaliestutzen !

30. - 31. Mai 2009: Pfingstturnier in Unken

Wann: 30. Mai 2009 - 31. Mai 2009

Teilnehmer: 10 Mannschaften - Turnierplan...

Modus:

2 Gruppen á 5 Mannschaften spielten am Samstag um den Einzug in die Finalspiele. Diese spielten am Sonntag ab Mittag um die Platzierungen. Gespielt wurde am Samstag am neuen Sportplatz (ca. 2 km nach der Ortseinfahrt, rechts) Die Finalspiele wurden am kleinen Sportplatz, direkt neben dem Bierzelt (!) ausgetragen.

 

Am Samstag Abend stand natürlich der Besuch des traditionellen Bierzeltes auf dem Programm.

 

Turnierbericht zu unseren Spielen:

Wir hatten große Probleme bei der Erstellung des Kaders. Am ersten Tag konnten wir noch mit Spielern aus unserem eigenen Kader antreten, jedoch am zweiten Tag mussten wir unser Platzierungsspiel mit zwei Legionären aus einem anderen Team bestreiten, um wenigstens mit zehn Mann antreten zu können.

Kader am ersten Tag: Harringer, Zehentner, Grasmann, Kratochvil, Eibl Herbert, Heigl, Aigner, Korica, Bauer, Helminger, Eibl Helmut, Dari, Laux.

Kader am zweiten Tag: Harringer, Zehentner, Grasmann, Kratochvil, Heigl, Korica, Bauer, Heizinger plus zwei Legionäre. 

Spielbericht:

Dieses Turnier wird wohl als das, mit den meisten Spielanteilen (ca. 75 %), den meisten vergebenen Torchancen (gefühlte fünfzig), den meisten Karten (zwei Mal Rot und vier Mal Blau) und einer für die Spielanteile schlechten Punkteausbeute, eingehen.  

 

Beim ersten Spiel konnten wir noch zwei unserer Torchancen nützen und starteten mit einem 2:0 Sieg optimal ins Turnier. Im zweiten Spiel dokumentierte sich unsere Abschlussschwäche schon mit einem 0:0 gegen Sportsfreunde aus Deutschland, obwohl wir über die gesamte Spielzeit auf ein Tor spielten und zwei Mal auf Aluminium trafen. Im dritten Spiel ging es, gegen wiederum deutsche Altherrenkicker, in dieser Tonart weiter und wir gerieten auch noch durch einen Konter 0:1 in Rückstand. Zjelko konnte jedoch einen unserer Angriffe durch einen herrlichen Weitschuss abschließen um dadurch noch ein 1:1 Remis retten. Dadurch mussten wir im letzten Spiel unbedingt einen Dreier mit 2 Toren Unterschied einfahren um noch den ersten Platz in unserer Gruppe zu sichern. Bei strömenden Regen, gingen wir engagiert an diese Vorgabe heran und schnürten die, bis dahin punktelosen, Altherrenkicker aus Unken in der eigenen Hälfte ein. Da der Gegner jedoch einen schier unüberwindbaren Abwehrriegel mit 8 Mann aufzog verfingen wir uns immer wieder in der gegnerischen Abwehr. Zu guter Letzt fuhren sie fünf Minuten vor Schluss noch einen Konter und kamen das zweite Mal in die Nähe unseres Tores. Dabei wurde ihr einziger Angreifer im Strafraum gefoult und als Konsequenz daraus zeigte der Schiri natürlich auf den Elfmeterpunkt. Da wir auf die Schiris, wegen vielfacher Fehlpfiffe über das gesamte Turnier hinweg, nicht gut zu sprechen waren, ließ sich auch noch einer unserer erfahrensten Spieler GRASMANN Rich zu übertriebener Kritik hinreissen und kassierte natürlich, nach HELMINGER Sigi im ersten Match, die zweite Rote für unser Team. Damit haben wir uns mit zwei Roten und einiger Blauer auch noch die Chance auf den Fairnesspokal vertan.  Der Unkener Spieler ließ sich jedoch von der Hektik nicht anstecken und verwertete den Elfer souverän. Somit mussten wir uns mit dem dritten Gruppenplatz zufrieden geben und spielten am zweiten Tag um Platz fünf und sechs.

 

Am Abend labten wir uns im Bierzelt mit Grillhendl und dem einen oder anderen Bierchen.

 

Am nächsten Tag spielten wir um 13.00 Uhr unser Platzierungsspiel mit einem mehr als dünnen Kader unsererseits. Dabei konnten wir wiederum unsere Abschlussschwäche nicht beseitigen und vergaben unzählige Chancen. Nach zwei Mal 25 Minuten mussten wir uns schlussendlich mit 2:3 geschlagen geben und beendeten das Turnier mit dem, doch etwas dürftigen, 6. Platz.

 

Resümee:

 So ist Fußball - teilweise gut gespielt, viele Torchancen kreiert, jedoch nichts hineingebracht. Ist zwar ärgerlich, aber besorgniserregend wäre es, wenn wir nicht einmal zu Torchancen gekommen wären ! Das Turnier wurde vom Veranstalter gut organisiert und der neue Platz war auch hervorragend zu bespielen. Das einzige Negative waren die Schiris, die hatten entweder einen sehr schlechten Tag oder sie sind einfach nicht besser (was ich eher vermute).

Unser besonderer Dank geht an BAUER Heli der sich bei der Organisation von Unterkünften und der Vertretung unserer Farben bei der Siegerehrung hervortat.

 

 

16. Mai 2009: 10. Hans-Helminger Turnier

Erfolge auf allen Linien ...

Das von unserer Seniorenabteilung abgehaltene Turnier, mit der anschließenden Abendunterhaltung, übertraf alle Erwartungen. Im sportlichen Bereich gab es gleich den ersten Glanzpunkt und unsere Truppe konnte sich in fünf Spielen den Turniersieg sichern.

Kader: Fürst, Grasmann, Heigl, Kratochvil, Korica Zeljco, Roland, Ressl, Thanner und Helminger

Turnierbericht:

In den ersten beiden Vorrundenspielen, gegen den Vorjahressieger Liefering und gegen den späteren Finalgegner Mondsee/Tiefgraben, konnten wir noch nicht zu unserem gewohnten Spiel finden und mussten uns jeweils mit einem Remis zufrieden geben. Damit brachten wir uns fürs dritte Vorrundenspiel schon selbst unter Zugzwang, da wir einen Dreier brauchten um zumindest ins Kreuzspiel für den Finaleinzug zu kommen. Mit einem 4:2 Sieg gegen Hochburg-Ach konnten wir das Minimalziel Kreuzspiel souverän schaffen und gingen mit Selbstvertrauen an die weiteren Aufgaben heran. Im Kreuzspiel gegen den Gruppenersten der anderen Gruppe, trafen wir auf die Truppe von Hammerau, die etwas überraschend Anif und Siezenheim hinter sich ließen. Gegen die Hammerauer kamen wir eigentlich nie in Bedrängnis und ließen uns den Einzug ins Finale durch einen ungefährdeten Sieg nicht nehmen. Im darauf folgenden Finale gegen Mondsee-Tiegraben, welche im zweiten Kreuzspiel einen 1:0 Sieg gegen Anif einfuhren, konnten wir wieder überzeugen und sicherten uns durch einen ungefährdeten 3:0 Sieg den Turniersieg.

 

1. Wals- Grünau                                
2. Tiefgraben-Mondsee
3. Anif
4. Hammerau

5. Siezenheim
6. Lieferinger SV
7. Hochburg-Ach
8. Unken

 

Resümee:

Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen, konnten wir ab der dritten Partie auf allen Linien überzeugen und fuhren drei ungefährdete Siege in Serie ein. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung sind sicherlich noch Fürst Kurt, welcher uns als Goalie aushalf und einige brenzlige Situationen bereinigte, Korica Zeljco, welcher im Mittelfeld die Fäden zog und immer wieder für Torgefahr sorgte, sowie Thanner Manfred, welcher mit sieben Toren, davon alle drei im Finale, Torschützenkönig des Turnieres wurde, hervorzuheben. 

 

Danach ging es zur Siegerehrung und in weiterer Folge zur angekündigten und zum ersten Mal in dieser Form durchgeführten Ü30-Party in unserem Festzelt.

 

DJ Sigi Singer heizte den Partybesuchern bis spät in die Nacht derartig ein, sodass die Kantineure an den Bierhähnen und im Barbereich auch noch gewaltig ins Schwitzen kamen.

 

 

 

8. Mai 2009: Turnier in Hochburg Ach

Das nicht ganz so erfolgreiche Team von Hochburg Ach
Das nicht ganz so erfolgreiche Team von Hochburg Ach

Kein Glück und dann kam auch noch das Pech dazu...

Nachdem das Team rund um Manager Roland Eckel trotz Navigationssystem und regem Handyverkehr den Spielort erst 5 Minuten vor Anpfiff gefunden hatte, blieben für die Aufwärmphase nur noch wenige Minuten. Daher wurde einfach das erste Match zum Aufwärmen im Sinne von Warming bei Doing verwendet... Das Ergebnis war eine 0:1 Niederlage zum Auftakt. Auch in der Folge kam das hochkarätig besetzte Team nie richtig in Schuss und kassierte eine weitere Niederlage. Ein Sieg, ein Unentschieden reichte am Ende nur für Platz 5.

20. April 2009: Anif gegen Grünau 1:0

 Roland Eckel: ließ Thomas Schnöll keine Chance
Roland Eckel: ließ Thomas Schnöll keine Chance

Dienstag, 21. April 2009 - 22:49 Uhr

Unser zweites Frühjahrmatch spielten wir gegen Anif wieder auswärts.

Aufstellung: Haager, Zehentner, Grasmann, Kratochvil, Eckel, Bauer, Steindl, Lukacs, Roland, Thanner, Heizinger

Spielbericht: Mit lediglich 11 Mann wurde die Reise in das nahe Anif angetreten um gegen die dortige starke AH-Truppe zu bestehen. Mit viel Einsatz und Kampfeswillen konnte das Spiel bis zum Schluss offen gehalten werden. Lediglich eine Unachtsamkeit der Hintermannschaft konnte der Gegner, bereits in der ersten Halbzeit, zum entscheidenden 0:1 nützen, um nach Spielende als knapper Sieger den Platz zu verlassen.
Resümee: Obwohl wir einige Ausfälle zu beklagen hatten, hielt sich unsere Truppe recht gut und konnte durch eine beachtliche kämpferische Leistung bis zum Schluss mithalten. Hervorzuheben ist sicherlich die hervorragende Leistung von Haager Hans, der als etatmäßiger Verteidiger eine wirklich starke Leistung im Tor erbrachte.  Egon

3. April 2009: Köstendorf gegen Grünau 1:5

M. Thanner
M. Thanner

Das erste Frühjahrsmatch im Freien spielten wir auswärts gegen Köstendorf.

Aufstellung: Harringer, Heigl, Grasmann, Kratochvil, Berger, Roland, Hauptmann, Lukacs, Thanner, Helminger, Heizinger. Zehentner ersetzte noch in der 1. HZ den verletzt ausgeschiedenen Kratochvil und Eckel kam Ende 2. HZ für Hauptmann.

Spielbericht: Da wir im Vorjahr das letzte Heimspiel gegen die Köstendorfer mit 1:3 verloren, gingen wir doch mit einigem Respekt in diese Partie. Deshalbe spielten wir aus einer gesicherten Abwehr heraus und kamen gleich recht gut ins Spiel. Wir standen hinten gut und im Mittelfeld rund um Hauptmann Heli, der die Bälle geschickt verteilte, zirkulierte der Ball meist über mehrere Stationen. Zwangsweise ergaben sich dadurch immer wieder gute Torgelegenheiten für uns. Drei dieser Möglichkeiten verwerteten Hauptmann, Thanner und Helminger noch in der ersten Spielhälfte und wir gingen dadurch mit einem beruhigenden Vorsprung in den zweiten Durchgang. In der zweiten Spielhälfte spielten wir nicht mehr so souverän. Wir konnten zwar noch zwei Tore zum zwischenzeitlichen 5:0 zulegen, jedoch fielen diese auf eine für die zweite Hälfte symptomatische Art und Weise (viele Einzelaktionen). Beim vierten Tor ging Grasmann alleine bis auf die Toroutlinie, spielte quer und Heizinger musste nur noch verwerten. Beim fünften Tor spielte sich Hauptmann gekonnt durch die ganze gegnerische Verteidigung, bis er alleine vor dem gegnerischen Goalie auftauchte und lässig den Ball in das gegnerischen Gehäuse einschob. Das 5:1 durch die Köstendorfer gegen Ende des Spieles war nur mehr Ergebniskorrektur, nachdem ihnen unser Tormann Harringer Franz mit einem gehaltenen Elfer und einer Glanzparade nach einem Solo endgültig die Nerven gezogen hatte.

Resümee: Ein ganz gelungener Auftakt in die Freiluftsaison, bei der aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung noch HAUPTMANN Heli, der nicht nur Regie führte sondern zusätzlich zwei Treffer erzielte, sowie THANNER Manfred, herausragten. Positiv herauszuheben wäre auch noch GRASMANN Rich der mit zwei Torvorlagen maßgeblich an diesem Ergebnis beteiligt war. Da eine Vorlage zum Ehrentreffer der Gastgeber führte, war die Stimmung der Köstendorfer nach dem Spiel doch um einiges entspannter  . Egon

8. Februar 2009: Hallenturnier in Straßwalchen

Der Siegerpokal
Der Siegerpokal

Da wir wieder einmal die schon gewohnten Personalsorgen hatten, reisten wir mit lediglich 7 Mann zum Turnier nach Straßwalchen an.


Kader:

Harringer, Heigl, Hauptmann, Grasmann, Cjelko, Bauer, Heizinger.

Vorrunde:

Da wir in der Vorrunde in den ersten beiden Partien wenig Mühe hatten Lochen (7:1) und den Vorjahresfinalisten Bischofshofen (4:1) zu besiegen, haben wir das Ticket für das Halbfinale schon frühzeitig gelöst. Im letzten Vorrundenspiel gegen Seekirchen setzte es mit 2:4 die einzige Niederlage im Turnier und wir beendeten als Zweite die Gruppenspiele. Im darauffolgenden Halbfinale gegen den überlegenen Tabellenersten der anderen Gruppe ging es mit Anif gegen die wohl stärkste Truppe des Turnieres.
Halbfinale gegen Anif:
Gegen die immens druckvoll beginnenden Anifer gerieten wir schon in der Anfangsphase des Spieles mit 0:2 in Rückstand. Da der Gegner die frühe Führung in weiterer Folge nur mehr verwalten wollte, kamen wir nochmals auf und durch drei immens starke Auftritte von Cjelko konnten wir in diesem schon verlorenen geglaubten Spiel, durch einen lupenreinen Hattrick unseres serbischen Mitspielers, sogar mit 3:2 in Führung gehen. Durch diesen Trippelpack war der Gegner etwas außer Tritt geraten und bis kurz vor Schluss hatten wir sogar den Sieg vor Augen. Durch einen Weitschuss mussten wir jedoch noch den Ausgleich hinnehmen und der Weg ins Finale führte übers Siebenerschießen. Dabei hatte unser Goalie HARRINGER Franz ganz starke Szenen und hielt alle drei Siebener des Gegners. HAUPTMANN Heli gelang es als einzigen seinen Siebener zu verwerten, da der gegnerische Goalie die nicht schlecht geschossenen Schüsse von Grasmann und Cjelko parierte.

Da sich im zweiten Halbfinale Seekirchen gegen Henndorf auch im Siebenerschießen durchsetzte hieß unser Finalgegner Seekirchen. Anif hielt sich im Spiel um Platz drei gegen Henndorf mit 8:0 schadlos.

Finale gegen Seekirchen:
Obwohl wir etwas geschlaucht vom harten Halbfinalspiel waren, nahmen wir uns vor die Niederlage aus der Vorrunde auszumerzen und damit den Turniersieg einzufahren. HAUPTMANN Heli zog von hinten heraus gekonnt die Fäden und trieb unser Spiel ein um das andere Mal dynamisch an. Obwohl die Seekirchener durch körperbetontes Spiel dagegen zu halten versuchten, waren wir eigentlich nie so richtig in Gefahr diese Partie zu verlieren. Mit einer überragenden Leistung und zwei erzielten Treffern war HAUPTMANN der überragende Spieler dieses 5:2 Finalsieges.

Resümee:

Neben Hauptmann waren Cjelko (9 Treffer) und Heizinger (8 Treffer) die Väter dieses Turniersieges. Zu erwähnen ist natürlich auch noch der äteste Goalie des Turnieres, Harringer Franz, der uns durch seine Reaktionen beim Siebenerschießen den Einzug ins Finale ermöglichte.
Mit diesem Turniersieg im Gepäck, ging es nach der Siegerehrung und einem Zwischenstopp beim Gastagwirt mit viel Selbstvertrauen zur Ü30-Party ins Gusswerk - 

Koasabar Hallenturnier 2009

Im Vorfeld dieses Turnieres hatten wir wieder einmal mit riesen Problemen bei der Kadererstellung zu kämpfen. Gerade einmal fünf fixe Spieler hatten wir bis Mittwoch im Aufgebot. Da kam uns gerade recht, dass POLLMANN Gerri in der Hallenkantine anzutreffen war und uns zusagte bei diesem Turnier für uns aufzulaufen. Als jedoch die Turnierleitung von diesem Unterfangen erfuhr, wollten sie dies nicht akzeptieren und untersagten uns vorerst das Mitwirken des Gastspielers.
Da wir am Turniertag bis 20 Minuten vor unserem ersten Spiel nicht einen einzigen Austauschspieler aufbieten konnten, nahmen wir einen Protest in Kauf und liefen mit dem erwähnten Gastspieler auf. Als auch noch der als krank gemeldete Grießner Hermann kurz vor Turnierbeginn auftauchte, hatten wir wenigstens zwei Ersatzspieler und konnten über dies hinaus auch noch eine schlagkräftige Truppe aufbieten.
Kader: Kendler, Grasmann, Zehentner, Heigl, Hauptmann, Grießner, Bauer und unser Gastspieler Pollmann.
Vorrunde: In den ersten drei Partien hatten uns die Gegner außer Kampfkraft nicht viel entgegenzusetzen und wir fuhren drei Kantersiege in Serie ein, womit wir den Grundstein für das Weiterkommen ins Halbfinale legten. Im letzten Vorrundenspiel mussten wir mit 1:2 unsere einzige Niederlage im Turnier hinnehmen. Da wir jedoch das beste Torverhältnis hatten, belegten wir den ersten Platz in der Vorrunde und mussten dabei gegen den Vorjahressieger Autobahnsee antreten. Da Grasmann Richard schon mit Beschwerden im Fußgelenk ins Turnier startete und diese immer ärger wurden, musste er vor diesem Spiel endgültig "w. o." geben.
Halbfinale: Durch zwei abgefälschte Schüsse mussten wir einen frühen 0:2 Rückstand hinnehmen und waren dadurch gezwungen initiativer zu werden als wir uns dies vor Beginn des Matches vorgenommen hatten. Dies tat unserem Spiel jedoch gut und wir gingen durch drei Treffer in Serie mit 3:2 in Führung. Wir konnten die Führung bis Sekunden vor Schluss halten, hielten bei einer Standardsituation jedoch ein kurzes Nickerchen und dies nützte der Gegner zum 3:3 Ausgleich. Damit ging es ins Siebenerschießen mit vorerst drei vorher bestimmten Schützen. Nachdem Hauptmann und Grießner sowie der Gegner die ersten beiden Siebener verwerteten, hielt unser Goalie den dritten der Autobahnsee. Pollmann trat zur Entscheidung an, jedoch hielt der gegnerische Goalie bravourös und es ging weiter bis zur Entscheidung. Bauer traf, Heigl traf und auch Zehentner traf, dieser jedoch nur die Stange und da Autobahnsee alle weiteren verwertete, zogen sie ins Finale ein und uns blieb gleich darauf das Spiel um den dritten Platz.
Kleines Finale: Nach dem knappen Scheitern im Halbfinale nahmen wir uns vor wenigstens einen Stockerlplatz zu erreichen. Dieses Ziel erreichten wir durch einen 5:1 Sieg im letzten Spiel souverän und belegten damit den respektablen dritten Platz in der Endtabelle.

Autobahnsee hatte im Finale wenig Mühe und wiederholte mit einem 6:2-Sieg ihren Vorjahreserfolg.

Resümee: Eine sehr gute Vorstellung unserer gesamten Truppe, aus der Hauptmann, Grießner und Pollmann, welcher mit 12 Toren die Hälfte unserer Treffer erzielte, noch herausragten. Die Unstimmigkeiten zwischen dem Turnierleiter SCHOIBL Roland und unserem "non playing captain" ECKEL Roli hatten sich bei der Siegerehrung beim Hasinger auch wieder gelegt und somit kann auch aus dieser Sicht von einem gelungenen Turnier durch die Veranstalter und unserem Auftreten mit einer Mannschaft, die ein Durchschnittsalter von 42 Jahren hatte und somit auch dem einer AH entsprach, gesprochen werden ! Egon

Franz Esterer Gedächtnisturnier am 17.01.2009

Kader: Harringer, Heigl, Hauptmann, Grießner, Korica Zeljko, Haager, Helminger, Thanner.
Vorrunde: Im ersten Match trafen wir auf den Vorjahressieger Hallwang und gingen deshalb mit gehörigem Respekt in dieses Auftaktspiel. Da wir in der Defensive nichts anbrennen ließen und selbst zwei unserer Möglichkeiten perfekt ausnutzten, feierten wir mit einem 2:0 Sieg einen perfekten Start ins Turnier. Im zweiten Match gegen den vermeintlich leichtesten Gegner in der Vorrunde, Seekirchen, taten wir uns schwerer als uns lieb war. Wir waren zwar optisch über die gesamte Spielzeit überlegen, waren jedoch in der Chancenauswertung mehr als mangelhaft. Da wir auch schlecht in der Defensive arbeiteten, kamen wir sogar zweimal in Rückstand und mussten uns schlussendlich mit einem mühsamen 3:3 im zweiten Spiel der Vorrunde begnügen. Um nicht Gefahr zu laufen, lediglich den dritten Platz in der Gruppe zu erreichen, mussten wir im dritten Vorrundenspiel auf jeden Fall punkten. Unsere Defensivtaktik ging perfekt auf und da wir im Konter unsere Chancen fast zu hundert Prozent verwerteten, haben wir gegen den späteren Turniersieger einen klaren 6:2 Sieg und somit den ersten Gruppenplatz, einfahren können.
Halbfinale gegen den zweiten der Gruppe B Siezenheim:
Gleich in der ersten Minute hatte der für Siezenheim spielende MADL Harald mit perfekten Bandenspiel unsere Hintermannschaft ausgetrickst und hob gekonnte den Ball zum 1:0 für seine Mannschaft in den Kasten. Durch den frühen Rückstand etwas irritiert, versuchten wir Druck aufzubauen. Da Siezenheim jedoch gut in der Defensive stand, kamen wir selten zu Möglichkeiten und wir mussten höllisch auf die Konter des Gegners aufpassen. Aus einem dieser Konter kassierten wir dann jedoch das vorentscheidende 0:2. Eine Minute vor Schluss konnten wir zwar durch einen sehenswerten Weitschuss auf 1:2 verkürzen. Dieser Treffer fiel jedoch zu spät und wir konnten nicht mehr nachsetzen. Wir mussten zur Kenntnis nehmen, dass Siezenheim einfach um diesen Deut besser war als wir und somit mussten wir ihnen wohl auch verdient den Vortritt ins Finale lassen.
Kleines Finale um Platz 3 und 4
Da Liefering gegen Hammerau das zweite Halbfinale gewann, duellierten wir uns mit den Gästen aus Deutschland um den dritten Platz. Wieder gerieten wir recht bald mit 0:1 in Rückstand, konnten jedoch recht bald ausgleichen um dann gleich darauf wieder in Rückstand zu geraten. Wir konnten nochmals ausgleichen um gleich darauf wieder in Rückstand zu geraten. Daraufhin war bei uns die Luft draußen und wir belegten durch dieses 2:3 den vierten Gesamtplatz des Turniers.
Resümee: Wenn wir konzentriert ans Werk gingen, boten wir eine starke Leistung. Jedoch machten wir uns durch unnötige Eigenfehler zumeist selbst das Leben schwer. Stärkster Mann bei uns war sicherlich Hauptmann Helmut, der einige Male seine Klasse aufblitzen ließ.
Turniersieger wurde Liefering durch einen 2:1 Sieg im Finale gegen Siezenheim. 3. Hammerau, 4. Grünau, 5. Hallwang, 6. Austria Salzburg, 7. Straßwalchen, 8. Seekirchen