13.7.2013

SIEG im Hammerauer Kleinfeld-Turnier! 
  
Der FC Hammerau veranstaltete am Samstag, dem 13. Juli 2013 das 3. Schönramer Kleinfeld-Turnier für AH-Mannschaften das diesmal den Opfern des Hochwassers zugute kam.Trotzdem wir schon vor Monaten über diesen "Pflichttermin" (da die Hammerauer schon viele Jahre Fix Starter bei unseren Turnieren sind!) informiert waren, fanden sich lediglich 6 Feldspieler (Korica Zeljko, Radwanovsky Dieter, Maurer Robert, Kratochwill Peter, Stimmler Johann und Grasmann Richard) ein. Glücklicherweise ist es uns gelungen, einen Feldspieler von Hammerau (Markus aus Thüringen) kurzfristig als Tormann zu verpflichten. 

Das erste Spiel gegen Piding gewannen wir mit 6:1. Im 2. Spiel feierten wir einen 2:0 erfolg über TSV Freilassing. Somit hatten wir unser Minimalziel nicht wieder letzter zu werden schon frühzeitig erreicht. Als wir im 3. Spiel aber dann noch die Gastgeber aus Hammerau 2:1 besiegten war die Überraschung auch für unsere mitgereisten Fans (Mackner Matthias, Gerl Franz, Zehentner Michael und Reisenzein Franz) perfekt . Da konnte auch die 4:2 Niederlage gegen die BSG Salzburg im letzten Spiel nichts mehr ändern, da wir im direkten Vergleich gegen Hammerau, die ebenfalls auf 9 Punkte kamen, die Nase vorne hatten.   

Unsere 12 Tore wurden von Didi (7), Zeljko (4) und Richi (1) erzielt.
Resümee: Das disziplinierte Spiel aus einer gesicherten Abwehr (mit Routine Stimmler, Rober, Peter und Richi) heraus auf unsere beiden immer anspielbaren Offensivkräfte Zeljko und Didi zu spielen, die mit einer sehr guten Chancenauswertung glänzten, war das Erfolgsrezept zu diesen Sieg. Durch diesen Erfolg der durch die hervorragende mannschaftlich geschlossen Leistung geschafft wurde, ist in nächster Zeit nicht zu befürchten, das die Mannschaft aufgelöst und Spieler ins Ausland zurückgeschickt werden. 

Richi 

Pressbericht vom Turnier in Hammerau:

Hammerauer AH-Kleinfeld-Turnier für guten Zweck 
 Unter fünf Mannschaften  gewann SV Wals-Grünau vor dem punktgleichen Gastgeber FC Hammerau 
 

HAMMERAU (schl) – Sehenswerter Fußballsport mit internationalem Flair von Spielern ab dem 32. Lebensjahr, geselliges Beisammensein und alles für einen wohltätigen Zweck – so verlief bei traumhaftem Wetter das höchst gelungene von der AH-Abteilung des FC Hammerau organisierte 3. Schönramer Kleinfeld-Turnier 2013, erfreulicherweise recht gut besucht. Dies war auch insofern wichtig, weil das von der Brauerei aus Schönram, einer Bäckerei  aus Ainring und einer Metzgerei aus Feldkirchen Gespendete und Konsumierte ausschließlich einer vom Hochwasser geschädigten Familie aus dem Freilassinger Stadtbereich Heideweg zugute kommen wird.

Viele fleißige Hände halfen für ein tolles Gelingen zusammen, sei es für das leibliche Wohl, hervorragend gut mundender Kuchen, duftendem Kaffee, schmackhaft gewürztem Fleisch oder knusprige Würstl vom Grill sowie Semmeln, gerade frisch aus dem Bäckerofen. Der Leiter der Hammerau AH und Hauptorganisator Peter Mertl konnte mit Stolz eine sehr zufriedenstellende Bilanz ziehen, zumal für „seine“ FC-Truppe  obendrein unter fünf Alt-Herren-Mannschaften ein 2. Platz heraussprang. Zwar wies man mit dem Turnier-Champion SV Wals-Grünau genauso viele Punkte auf, doch es zählte zwischen den beidem Mannschaften das direkte Duell – und das hatten die Hammerauer knapp 1:2 verloren. 
Auch zwischen den nachfolgenden Teams TSV Freilassing und BSG Salzburg Land  herrschte Zählergleichstand, mit Vorteil für die Freilassinger, weil auch hier das Direktmatch - es war zugleich das letzte des Turniers – mit 4:2 zugunsten der Grenzstädter beendet wurde. Etwas überraschend belegte  die Spielgemeinschaft Piding/Anger ohne Punktgewinn  nur den letzten Platz. 
Trotz der hochsommerlichen Temperaturen bestritten in einem Fußball-Einlagespiel zwei aufsteigende Damen-Ensembles ein begeisterndes, hochklassiges Treffen, dass der künftige Bezirksligist DJK Traunstein  -  nach anfänglichen Rückstand - noch knapp mit 2:1 über den Kreisklassenmeister FC Hammerau entscheiden konnnte. 
Bei den AH-Mannschaften gab es  bei einer Spielzeit von 1 x 18 Minuten pro Begegnung im Modus „jeder gegen jeden“ unter der hauptsächlichen Schiedsrichterleitung von Luggi Moderegger und gelegentlichen Aushilfe von Peter Mertl folgende Ergebnisse: FC Hammerau – TSV Freilassing 4:0,  SV Wals/Grünau – SG Piding/Anger 6:1, BSG Salzburg – FC Hammerau 0:3, TSV Freilassing – SV Wals/Grünau 0:2, SG Piding/Anger – BSG Salzburg 0:1, FC Hammerau – SV Wals/Grünau 1:2, TSV Freilassing – SG Piding/Anger 4:1, BSG Salzburg – SV Wals/Grünau 4:2, FC Hammerau – SG Piding/Anger 2:0 und TSV Freilassing – BSG Salzburg 4:2. 
Tabelle: 1. SV Wals/Grünau 16:9-Tore/9 Punkte, 2. FC Hammerau 10:2/9 (direkter Vergleich 2:1 für Wals/Grünau), 3. TSV Freilassing 8:9/6, 4. BSG Salzburg Land  7:9/6 (direkter Vergleich 4:2 für TSV Freilassing), 5. SG Piding/Anger 2:13/0. 
Die Siegerehrung vollzogen Peter Mertl vom FC Hammerau und Thomas Ehrmann, Verkaufsleiter der Brauerei Schönram. Die Spielführer konnten sich Bier-Gutscheine abholen in der Rangfolge  eins bis drei 50/30/20 Liter Bier, sowie  für die Plätze 4 und 5 ein Tragerl des guten Gerstensaftes. Peter Mertl bedankte sich bei allen Sponsoren, Helferinnen, Helfern und betonte, dass die Flutopferfamilie, die mit dem FC Hammerau auch sportlich eng verbunden sei, in den nächsten Tagen den finanziellen Erlös aus der Veranstaltung  überreicht  bekomme. 

15.06.2013

 

Perfekte Gastgeber:

 

Verwanger, Grasmann, Pajic, Korica, Grießner, Ressel, Maurer, Heigl

 

Resümee:

 

Zum Glück tat sich beim Turnier von uns niemand weh, denn in Wien brauchen wir jeden Mann !

 

Nachdem sich Siezenheim und Anif als Finalisten des Turnieres in der regulären Spielzeit 0:0 trennten, sicherte sich Siezenheim mit einem 3:2 im Siebenerschießen den Turniersieg. 

 

 Turnierergebnis:

 

  1. Siezenheim
  2. Anif
  3. Kitzbühel
  4. Hammerau
  5. Unken
  6. HSV Wals
  7. Cafe Martha
  8. SV-Grünau

 

Beste Torschützen: 

 

6 Treffer Dirk Rosenbauer    Hammerau

6 Treffer Miki Kadan            Kitzbühel

 

Egon

 

29.05.2013

Wieder Sieg ohne Gegentor

 

Mannschaft: Teddy de Bär Bruno Galler, Heigl, Grasmann, Maurer, Dali Pajic, Steindl, Aigner, Korica, Bauer, Thanner, Hillinger - zweite HZ kam Haager für Maurer.

 

Ergebnis: 0:2 (0:1) - Tore Steindl, Thanner

 

Spielbericht:

Wir setzten unser Vorhaben, aus einer gesicherten Abwehr heraus zu spielen, von Anfang an nahezu perfekt um und ließen nur ganz wenige Chancen für den Gegner zu. Unsererseits kamen wir immer wieder gefährlich vor das Tor der Mattseer und Steindl Robert war es vorbehalten, nach einem tollen Antritt, eine dieser Chancen zur 1:0 Halbzeitführung zu verwerten.

 

Im zweiten Durchgang versuchte der Gegner etwas mehr Druck zu erzeugen. Jedoch zeigte sich die Abwehr, rund um den starken Abwehrchef Grasman "Grasi" Richard, fast immer im Bilde und hielt dem Ansturm der Mattseer Offensive stand. Bei der einzigen großen Chance der Gegners zeigte sich unser Schlussmann Teddy de Bär auf dem Posten und mutierte zum Titanen, als er einen Schuss gekonnt über die Latte drehte. Da dies den Ausgleich bedeutet hätte, war diese Glanztat wohl von entscheidender Bedeutung. Gleich danach konnte im Konter Thanner Mandi seinen Sturmlauf über die linke Seite erfolgreich abschließen und führte durch diesen Treffer die Entscheidung herbei.

 

Resümee:

Unseren sportlichen Leiter Aigner Robson imponierte, dass das zweite Match hintereinander ohne Gegentreffer absolviert werden konnte. Was nicht nur damit zu tun hatte, dass die Abwehrspieler fast fehlerlos spielten, sondern das Mittelfeld davor auch viel für die Defensive tat. Lobend erwähnte er auch, dass unser Goalie, obwohl er über die gesamte Spielzeit fast beschäftigungslos war, im entscheidenden Moment auf dem Posten war und den Ausgleich verhinderte. Wenn das so weitergeht, erwächst unseren beiden Standardgoalies ein ernsthafter Konkurrent !

 

Egon

 

[23.05.2013]
Derbysieg gegen den HSV
Manschaft: Verli, Heli Hauptmann, Grasi, Haager Hans, Bauer Heli, Hermann, Zeljko, Aigner, Mandi, Hilli Didi, 2 HZ: Robert Steindl, Dali, Robert Maurer
 
Spielbericht:
 
Gleich von Anfang weg zeigten wir dem Gegner  wer "Herr im Haus" ist. Aus einer von Hauptmann Heli bestens organisierten Abwehr spielten wir schnell und präzise heraus und erarbeiteten uns gleich von Beginn weg Chancen. Zur Halbzeit führten wir bereits 4:0, wobei Thanner Mandi mit einem herrlichem Kopfballtreffer den Torreigen eröffnete. In weiterer Folge netzten   dann vor der Pause noch  Didi, Zeljko sowie Hilli ein, sodass wir mit einem komfortablen Vorsprung in die Pause gingen. Nach der Pause waren wir die ersten 10 Minuten etwas unkonzentriert und es unterliefen uns einige Abspielfehler. Nach diesem "Timeout" besannen wir uns aber wieder unserer Stärken und machten Tor um Tor, wobei Hilli noch 4 Mal zuschlug. Auch Robert Steindl machte mit einem Weitschuss sein Tor. Letztendlich siegten wir dann hochverdient mit 9:0, wobei ibei letzter Konsequenz sicher noch mehr möglich gewesen wäre.
 
Resümee:
 
Wenn auch der Gegen nicht gerade übermächtig war, möchte ich doch sagen, dass es eine wirklich starke Vorstellung unserer Truppe war. Aus der geschlossenen Mannschaftsleistung möchte ich doch das starke Comeback von Heli Hauptmann erwähnen, der die Abwehr bestens organisierte. Auch Hilli muss man lobenswert erwähnen, der 5 Tore machte und sich nach "Anfangsschwierigkeiten" erfing (wollte ihn schon austauchen) und sich aus der Krise schoss.  Wenn er immer 5 Tore macht, kann er am Vortag ruhig einen "Vollen" (sein persönliches Statement von der Dult am Vortag) haben. Dies hat er mir aber erst nach dem Spiel gebeichtet, da er um seinen Platz in der Anfangsformation fürchtete.  In Gedanken bin ich bei Hilli in der Hoffnung, er kann schon wieder sprechen (pro Tor zwei Halbe).
 
Und jetzt sage ich nur noch: "Auf gehts Bayern" (Mein Tipp: 3:1 für Bayern).
 
Schönen Abend und hoffentlich ein Supermatch
 
 
Bryan Robson from Manchester United

 

 

17.05.2013

Spielerisch stärkstes Team beim Pfingstturnier in Unken

Coach Roland Eckel griff nach 20 Minuten zum ersten Mal zu einer Flasche Corona um sich einen Beruhigungschluck zu genehmigen. Zuvor spielte sein Team ruhig und überlegen gegen Steyrling (wo immer das auch liegen mag) und ging verdient in Führung. Der bestens besetzte Sturm mit Didi, Hilli und Bernie leistete sich in der Folge den Luxus, einige Topchancen auszulassen. Und so kam es, wie es kommen musste... Am Ende hieß es 1:2. „Dies ist noch kein Grund zur Beunruhigung, Ü30 Grünau startet stets etwas zurückhaltend in die Turniere“, so der noch immer optimistische Coach.

 

Stürmer Hillinger formulierte es schon aggressiver: "Berchtesgaden wird nun büßen". Gegen die Bayern, geschätztes Durchschnittsalter 62 Jahre, war klar, dass ein Sieg her musste. Das Spiel lief nach Wunsch, die 1:0 Führung durch Zjelko ließ nicht lange auf sich warten. Spielverlauf: siehe erstes Spiel, Endstand: 1:3. Wieder musste eine Flasche Corona beim Coach für Beruhigung sorgen.

 

Dafür war nun klar, im Kellerderby gegen Zangberg mussten drei Punkte her. Dies wäre auch relativ locker gelungen, hätte das Spiel nur 16 Minuten gedauert. Mit 2:0 lagen die Grünen vorne und die restlichen 4 Minuten sollten kein Problem mehr sein. Endstand: 2:2 - Fazit: Ein Stürmer sollte vor dem gegnerischen Tor bleiben und nicht die Verteidigung übernehmen. Aus Fairnessgründen wird der Name hier natürlich nicht genannt. (Hilli, das kostet ein Bier) Einziger Lichtblick: Der Schiedsrichter bezeichnete Grünau als die "…spielerisch beste Mannschaft des Turniers". Der Mann hatte scheinbar fußballerischen Sachverstand.

 

Im letzten Gruppenspiel gegen den stärksten Gegner aus Kitzbühel zeigte sich das Team von Coach Eckel von seiner besten Seite. Die Corona zeigten mittlerweile Wirkung und der Coach setzte auf eine gefinkelte Mourinho-Taktik, die perfekt auf die Tiroler abgestimmt war. Ein 0:1 Rückstand wurde durch Tore von Zjelko, Hilli und Richi in ein 3:1 verwandelt. Endlich konnte die Mannschaft ihr Potenzial voll ausschöpfen und eine weitere Flasche Corona war nicht mehr nötig.

 

Somit ging es in den Kreuzspielen um die Plätze 5 und 6. Der Gegner aus Holland hatte allerdings zu viel Respekt vor dieser Grünauer Mannschaft, sodass auf ein Spiel verzichtet wurde und Grünau kampflos den 5. Platz erreichte. Leider hatte Zjelko dadurch keine Chance mehr auf die Torjägerkrone, nach den Gruppenspielen lag er noch in Führung. Turniersieger wurde Unken vor der Mannschaft aus Berchtesgaden, die gegen Grünau eigentlich chancenlos war. Betonung auf „eigentlich“…

 

Fazit:

Spielerisch gab es sehr viele Glanzpunkte, in der Verteidigung gibt es noch Luft nach oben.

 

Definition für „Verteidigung“ laut Wikipedia:


"Im Fußball sind vorwiegend der Torwart und die Abwehrspieler (InnenverteidigerAußenverteidigerLibero) für die Verteidigung zuständig."

 

Aufstellung: Galler Peter, Heli Bauer, Bernie Ressl, Didi, Hilli, Richard, Robert M., Zjelko;

 

Bericht: Heli Bauer

 

Unsere Lebensversicherung Zjelko mit 8 Treffern Torschützenkönig
Unsere Lebensversicherung Zjelko mit 8 Treffern Torschützenkönig

Hammerauer Hallenturnier in Mitterfelden am 02.02.2013

 

Kader: Galler, Haager, Heigl, Pajic, Grießner, Korica und Bauer

 

Bericht:

 

Da nur sieben Mannschaften ins Turnier starteten, wurde der Modus auf JEDER gegen JEDEN umgeändert und so hatten wir 6 Matches zu bestreiten.

 

Beim ersten Match gegen den HSV-Wals taten wir uns ganz schwer und mussten uns bei Zjelko bedanken, dass er uns mit drei Treffern ein 3:3 Remis rettete. Damit legte er auch gleich den Grundstein für eine ganz vordere Platzierung in der Torschützenliste.

 

Da wir die beiden nächsten Partien gegen Oberteisendorf und Neukirchen knapp für uns entscheiden konnten, lagen wir nach drei Matches mit sieben Punkten gar nicht so schlecht im Rennnen und konnten uns nach vorne orientieren. Jetzt mussten Punkte gegen die vermeintlichen Turnierfavoriten Hammerau und Austria Salzburg her. Da wir gegen Hammerau nur ein 0:0 Remis erreichten und gegen den späteren Turniersieger Austria Salzburg eine knappe 1:2 Niederlage einfingen, ging es im letzten Match nur mehr um die Absicherung des dritten Platzes. Das letzte Match gegen Surberg konnten wir souverän 4:1 für uns entscheiden und belegten somit den dritten Endrang. Den Turniersieg holte sich souverän Austria Salzburg mit 18 Punkten aus 6 Spielen vor dem Gastgeber Hammerau.

 

Mit 8 Toren holte sich unser Um und Auf in der Offensive, Zjelko, die Krone des Torschützenkönigs.

 

 

Resümee:

Mit einer starken kämpferischen Leistung und einem sehr starken Zjelko in der Offensive, konnten wir uns verdient den dritten Platz bei diesem nicht so schlecht besetzten Turnier erkämpfen. Neben unserer "Lebensversicherung Zjelko" muss man wohl Galler Peter noch hervorheben, welcher im Goal die eine oder andere brenzlige Situation entschärfen konnte.

 

Egon

 

Franz Esterer Gedächtnisturnier am 19.01.2013:

 

Kader: Verwanger (sehr starke Vorstellung), Korica, Radwanovsky, Hautpmann, Grießner, Pajic, Thanner und Hillinger

 

Bericht:

 

Im ersten Spiel konnten wir die kampfstarken Hammerauer mit 3:2 in die Knie zwingen, was für den Aufstieg schon sehr wichtig war. Im zweiten Spiel verloren wir, in einer ausgeglichenen Partie, gegen den späteren Turniersieger Anif mit 0:1, wobei wir, wie bereits angeführt, ebenbürtig waren und zum Schluss auch zu guten Torchancen kamen. Im dritten Gruppenspiel konnten wir nach einer starken Vorstellung Ebenau mit 4:2 in die Schranken weisen, sodass wir als Gruppenzweiter ins Kreuzspiel gegen den ersten der Gruppe B (HSV) gingen.

Dieses Spiel endete nach einem offenen Schlagabtausch 1:1, wobei wir den Ausgleich, leider durch einen blöden Schlampigkeitsfehler, erst kurz vor Schluss erhielten. So kam es zum Siebenmeterschießen welches wir leider ganz knapp verloren.

Im Spiel um Platz 3 verloren wir nach einer ebenfalls starken Partie gegen Siezenheim 2:3, wobei wir wieder den Siegestreffer des Gegners zum Schluss hinnehmen mussten.

 

Resümee:

 

Eine wirklich gute Leistung unserer Mannschaft, da es beim diesjährigen Turnier bis auf Tiefgraben keine Mannschaft gab, die abfiel. Hervorheben möchte ich aber schon unseren Tormann Hans-Jörg Verwanger, der keinen Fehler machte und uns mit unzähligen Paraden immer wieder im Spiel hielt. Auch Didi und Heli Hauptmann waren aus meiner Sicht immer wieder Antreiber, wobei Letzterer seine sehr starke Vorstellung leider durch eine blöden Rückpass etwas trübte.

Auf diesem Weg wünsche ich Heli gleich ALLES GUT zur anstehenden Operation.

Ein Teil der Mannschaft ließ das Turnier dann noch bis kurz vor Mitternacht in der Halle und in weiterer Folge in der Toni-Bar ausklingen, wo Egon seinen Geburtstag feierte (ich hoffe es sind schon alle zu Hause).

 

Brian Robson