Spielberichte 2017

Zuschauer Edi Softic
Zuschauer Edi Softic

Pleite gegen Surheim

Surheim bezeichnet sich als die familien- und wirtschaftsfreundliche Gemeinde im Rupertiwinkel. Weniger freundlich und rücksichtsvoll zeigten sich die Spieler der Seniorenmannschaft im Spiel gegen uns.

 

Obwohl wir vermutlich eine der besten Mittelfeldachsen aller Zeiten aufbieten konnten, gingen wir sang- und klanglos mit 0:8 unter. Mit Helmut Rottensteiner, Günther Codalonga, Zeljko Korica und Heli Hauptmann bildete die Creme de la Creme des Seniorenfußballs unsere Mittelfeldachse. Gefühlte 75 % Ballbesitz für unsere Truppe waren die Folge. Bis zum Strafraum wurde gefällig kombiniert, am 16er waren wir jedoch mit unserem Latein am Ende. Die Folge waren schnelle und aggressive Konter der Bayern, die in regelmäßigen Abständen zu den Toren führen. Konnten wir die Surheimer im Frühjahr noch mit 6:4 besiegen, so kam es in der 2. Hälfte zu Auflösungserscheinungen. Unsere zwei Neuzugänge (Rottensteiner, Codalonga) mussten verletzungsbedingt vom Platz und damit war es auch im Mittelfeld mit der Spielkultur vorbei. Am Ende mussten wir noch froh sein, dass es nicht zweistellig wurde.

 

Aufgefallen ist…

  • dass Hexer Verli immer noch unglaubliche Reflexe zeigt und uns vor einer noch höheren Niederlage bewahrt hat.
  • der Gegner im Schnitt wieder einmal 15 Jahre jünger und damit auch etwas schneller laufen konnte
  • dass Richi sich eigentlich schon im Müllner Bräu sah, als er nach seiner Auswechslung noch einmal eingewechselt wurde
  • dass es uns dieses Mal nicht einmal in der Russbar gelang, das Spiel umzudrehen
  • dass die Moral in der Truppe trotz einer derartigen Niederlage nach wie vor in Takt ist und der sportliche Leiter (noch) nicht in Diskussion steht (glaubt er zumindest)
  • dass unser ehemaliges Mitglied und sportlicher Leiter Mike Barek den bisher größten Triumph seiner Laufbahn feierte

 

 

 

 

Zuschauer Edi Softic
Zuschauer Edi Softic

Torfestival in Surheim

Ausgestattet mit neuen Trainingsanzügen begaben sich die Senioren des SV Wals Grünau auf den Weg nach Surheim. Mike Barek, ehemaliges Mitglied der Grünauer AH, leitet seit dieser Saison die sportlichen Geschicke der AH Surheim. Durch diese Konstellation kam dieses Spiel zustande. Daher lautete das Motto: Grünauer Edeltechnik gegen deutsche Disziplin und Kampfkraft.

 

Zur Überraschung des mitgereisten Fans (Edi Softic, verletzt) setzte sich Filigrankicker Zeljko zunächst selber auf die Bank. Dieser taktische Schachzug ging jedoch völlig nach hinten los. Nach nur zehn Minuten stand es 3:0 für Surheim. Schlimme Erinnerungen an den Spätherbst 2016 wurden wach, damals gab es eine 0:8 Klatsche in Hammerau. „Wenn das so weitergeht, wird es zweistellig“, so ein sichtlich geschockter Franz Harringer nach dem 3. Gegentor in der 10. Minute.

 

Die Taktik musste geändert werden. Heli Hauptmann übernahm am Platz die Regie, beorderte Zeljko ins Team und organisierte das Spiel ab sofort aus der zentralen Abwehr heraus. Diese Umstellung zeigte sich als goldrichtig. Eine grün-weiße Angriffswelle rollte ab sofort in Richtung Surheimer Tor, die Treffer waren die logische Konsequenz. Andi Fuchs (3), Zeljko (2) und Hilli erzielten insgesamt sechs Tore für unsere Truppe. Die Abwehr stand nun felsenfest, der konsternierte Gegner schaffte nur mehr einen Ehrentreffer zum 4:6, was auch den Endstand bedeutete.  

Bemerkenswert:

  • Die neuen Trainingsanzüge wurden mit diesem Sieg würdig eingeweiht
  • Der sportliche Leiter (Heli Bauer) bekam von diesem Drama nichts mit, er weilte bei Aperol und Pizza in Caorle, zeigte sich über die Leistung aber sehr erfreut ;-)
  • Ein Spieler sagte kurzfristig ab, da er auf das Kaiviertelfest gehen „musste“ – (Name der sportlichen Leitung selbstverständlich bekannt ;-)
  • Hilli bereitete einen Treffer von Zeljko mit der Ferse vor, einen 2. erzielte er selber
  • Andi Fuchs wollte ursprünglich nicht spielen, prägte dann aber das Spiel mit einem Triple Pack

Bilder:

Der rasende Postler in den Reihen der Ü30 - Thomas Reisinger
Der rasende Postler in den Reihen der Ü30 - Thomas Reisinger

3:1 Sieg gegen Abtenau

Gegen den im Schnitt um ca. zehn Jahre jüngeren Gegner aus Abtenau entwickelte sich von Anfang an eine für AH Verhältnisse intensive Partie. Nachdem der Kader wieder übervoll war, mussten zu Beginn einige schwierige Personalentscheidungen gefällt werden.

 

Bagji, Rale und Wasti blieben vorerst auf der Bank, kamen aber aufgrund zahlreicher Verletzungen rasch zum Einsatz. Das 1:0 erzielte der sportliche Leiter persönlich, Christian Kamml und Zeljko legten nach. Insgesamt war der Sieg in niemals gefährdet und auch in dieser Höhe verdient. Der Gegentreffer gegen Ende der Partie bedeutet nur mehr Ergebniskosmetik.

Aufgefallen ist…

  • dass bereits zwei Wochen vor Spielbeginn mehr als 14 Spieler zugesagt hatten, Rekordwert!
  • dass uns unsere Gegner stets wesentlich jünger erscheinen – möglicherweise liegt dies aber am zunehmenden eigenen Alter
  • dass es eine Rekordkulisse von 4 Zuschauern (in Worten: vier) gab
  • dass der Trainingsplatz die idealen Ausmaße für ein AH Spiel hat
  • dass es am Ende gleich vier angeschlagende Spieler gab (Heli, Thomas, Chris und Robert)
  • dass der Abend ein Ende im Republic im Rahmen einer 80er Veranstaltung fand
Manfred Thanner - Torschütze zum 1:0
Manfred Thanner - Torschütze zum 1:0

3:3 gegen unsere Sportfreunde aus Hammerau

 

Gab es im Herbst noch eine 0:8 Schlappe, so konnte sich unsere Truppe zumindest einigermaßen rehabilitieren. Nach anfänglichen Personalsorgen platzte am Ende der Kader aus allen Nähten.

 

Stammkräfte wie Dali, Bgji, Rale oder Hilli mussten vorerst sogar auf die Bank. Unter anderem gab sich Günther Codalonga die Ehre und agierte als zentrale Schaltstelle im Mittelfeld. Auf so einen Spieler können wir natürlich nicht verzichten.

 

In einem intensiven Spiel auf Kunstrasen fanden beide Mannschaften zahlreiche Chancen vor, sodass auch ein höheres Ergebnis möglich gewesen wäre. Auf Seiten unserer Mannschaft trugen sich Mandi, Hilli und Philip in die Torschützenliste ein.

 

 

 

Bemerkenswert:

  • Egon und Heli Bauer schafften es nicht einmal mehr in den Kader (oder wollten sich die Kraft für das Nachspiel in der Russ Bar aufheben)
  • Hilli schmorte eine Halbzeit auf der Bank und schoss zwei Minuten nach seiner Einwechslung ein sehenswertes Tor - (Taktik für die Zukunft?)

  • Mandi Thanner befindet sich in der Form seines Lebens und krönte seinen Auftritt mit einem herrlichen Heber

  • Philip trug sich erstmals in die grün-weiße Torschützenliste in einem Freiluftspiel ein
  • Coach Heli Bauer (also ich ;-) bewies mit der Hereinnahme von Bagji, Dali, Rale und Hilli ein goldenes Händchen - die Abwehr stabilisierte sich.

  • Wie schon bei der WM 2006 (Kahn - Lehmann) spielte auch bei uns ein kleiner Zettel eine entscheidende Rolle: die geheime Aufstellung! (siehe Bild unten) Auffallend: Die rechte Verteidigungsseite war bis zum Schluss offen...

  • Den Abschluss des Abends bildete wieder ein Besuch in der Russ Bar, wo das Spiel dann noch souverän gewonnen wurde.

 

 

Ein zufriedener Coach: Egon Heigl
Ein zufriedener Coach: Egon Heigl

20.1.2017

 

2. Platz in Straßwalchen

 

Nachdem Hilli ein Jahr den letztjährigen Sieger- und Wanderpokal in seiner Wohnung gehegt, gepflegt und betrachtet hatte, mussten wir diesen leider in Straßwalchen den Kollegen aus Zell am Moos übergeben.

 

Mit vier Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage erreichten wir zwar ebenso viele Punkte wie der Turniersieger, leider verloren wir aber das direkte Duell mit 1:3. Der Turniersieg wäre auf jeden Fall möglich gewesen. Im Spiel gegen Letzt-platzierten aus Lochen lagen wir zweimal in Front, bekamen jedoch einige Sekunden vor Schluss den Ausgleichstreffer zum 4:4. Das gesamte Turnier war von Härteeinlagen geprägt, es dauerte eine Weile, bis wir uns auf diese Gangart der Gegner einstellen konnten.

 

Kader:

Tor: Verli,

Feld: Hauptmann, Riedl, Kamml, Grasmann, Korica, Hilli, Bauer

Coach: Heigl,

Zuseher: Riedl Wasti sen.

 

Bemerkenswertes:

  • Christian Kamml wurde mit fünf Treffern schon als einer von drei Torschützenkönigen ausgerufen, als ein Spieler aus Lochen in der letzten Partie noch einen sechsten Treffer erzielte.
  • Hilli zeigte als Fahrer eine unglaubliche Übersicht und Souveränität, sodass er in Zukunft sicher öfter für diese Aufgabe in Frage kommen wird.
  • Für unser Geburtstagskind Egon sang die gesamte Halle „Happy Birthday“ – Unser Vize-Obmann zeigte sich sichtlich gerührt.
  • Richard erzielte auch in Straßwalchen mit seinem legendären Innenrist einen Treffer.
  • Egon zeigte in seiner Funktion als Coach, dass er für dieses Amt hervorragend geeignet ist und er damit auch nach seiner aktiven Spielerkarriere noch eine schöne Aufgabe im Verein hat.
  • Der Ausklang des Abends fand im Saitensprung statt, wo Egon den zweiten Platz endgültig vergessen machte und gemeinsam mit dem sportlichen Leiter als Sieger das Lokal verließ.

 

7. Jänner 2017

Turniersieg, Torschützenkönig, bester Tormann!

 

Als Titelverteidiger aus dem Vorjahr nahmen wir wieder am traditionellen Hallenturnier des SV Hammerau teil. Nachdem Serien-Torschützenkönig Zeljko aufgrund seines orthodoxen Weihnachtsfestes nicht teilnehmen konnte, rechneten unsere deutschen Freunde natürlich damit, dass sie dieses Mal das Turnier gewinnen können. Doch weit gefehlt! Top besetzt mit Hauptmann, Kamml, Steindl, Riedl, Grasmann, Hillinger und Verwanger gingen wir in das Turnier und feierten sechs Siege in sechs Spielen. Zudem wurde Sebastian Riedl mit zehn Treffern Torschützenkönig und Verli zum besten Torwart des Turniers gewählt. Auch bei den Fans waren wir absolute Nummer eins. Zahlreiche Mitglieder feuerten uns zum Turniersieg an. Nach der Pleite vom Herbst (0:8 gegen Hammerau) ist dieser Erfolg natürlich Balsam und wir können uns jenseits der Grenze wieder sehen lassen.

 

Bemerkenswert:

  • Richard erzielte drei Treffer mit seinem legendären Innenrist.
  • Die Schuhe von Sebastian Riedl waren derart zerfetzt, dass es an ein Wunder grenzt, mit diesen Schuhen noch Tore zu erzielen. Eine Investition bis zum Turnier in Straßwalchen ist empfehlenswert.
  • Nachdem der Turniersieg vorzeitig feststand, griff Hilli zur Bierflasche und zündete anschließend noch einmal den Turbo und erzielte einen sehenswerten letzten Treffer.
  • Verli zeigt auch mit 56 Jahren, dass Alter nicht vor schnellen Reaktionen schützt.

  • Beim Turnier in Straßwalchen am 20.1. werden wir voraussichtlich mit derselben Besetzung antreten, ein Ergänzungsspieler wird vermutlich noch zum Team stoßen. (Zeljko ;-)

 

 Sehenswerte Kombination - Hauptmann/Kamml